Dr. med. Wolfgang Pfäffl

Dr. med. Wolfgang PfäfflHerr Dr. med. Wolfgang Pfäffl studierte Medizin an folgenden Universitäten: Friedrich Friedrich-Alexander-Humbolt Universität in Erlangen, Faculté de Medicine Saint Antoine in Paris und an der Ludwig-Maximilians Universität in München. In München hat Dr. med. Wolfgang Pfäffl approbiert.


Er promovierte 1982 an der Friedrich-Alexander-Humbolt Universität in Erlangen.
„Schutz vor akutem Nierenversagen durch Glycerin-Injektion
in der Erholungsphase nach akutem Nierenversagen“

(Magna cum laude)

Dr. med. Wolfgang Pfäffls Referenzpublikation:

Pfäffl, W.; Pazelt, Th.; Bauereiß, K.; Seybold, D.; Gessler, U.: Resistance to Acute Renal Failure through Prior Renal Failure; Effect of Indomethacin, Hemodynamic Studies. ACUTE RENAL FAILURE, Editors D. Seybold and U. Geßler, Nürnberg, KARGER 1981 (Basel)

Post-Doc Fellowship 1982-1986

Dr. Wolfgang Pfäffl war Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Children´s Hospital of San Francisco (UCSF)

Department of Immunology, Head of Dept. Dobri Kiprov MD


Dr.Wolfgang Pfäffl erhielt seine Ärztliche Fortbildung in Innerer Medizin und Nephrologie (1986-1988)

I. Medizinische Klinik Klinikum Großhadern, LMU-München

Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Gerhard. Riecker


Dr. Wolfgang Pfäffl erhielt seinen Augenärztliche Facharztausbildung 1988-1992 

Städtisches Klinikum Harlaching 

Chefarzt Prof. Dr. Jürgen Greite

Augenklinik der Ludwig Maximilians Universität München

Ordinarius Prof. Dr. Otto Lund 
 


Dr. med. Wolfgang Pfäffl hat zahlreiche Publikationen, Buchbeiträge und Vorträge 
auf nationalen und internationalen Fachkonferenzen zu den Themen
Immunologie, HIV-Infektion, und refraktive Laserchirurgie gehalten.


„Die Wissenschaftlichen High-Lights“


  • Dr.Wolfgang Pfäffl gelang der erste experimenteller Nachweis von Antikörpern gegen periphere Nerven in Patienten mit AIDS (Muscle & Nerv 11:857-863 1988)
  • Dr.Wolfgang Pfäffl wies als Erster auf die Wirkung von recombinanten humanem Erythropoetin (rhEPO) auf die T-Helferzellpopulation der Lymphozyten hin (Contr. Nephrol., Vol. 66, pp 195-204, Karger, Basel 1988)
  • Dr. Wolfgang Pfäffl publizierte zusammen mit Dr. Eva Fabricius die erste Beschreibung der Inzidenz von Akuter Retina Nekrose bei HIV-Patienten (Fortschr Ophthalmol.1991;88(6):705-11)
  • Dr.Wolfgang Pfäffl publizierte zusammen mit Dr. Eva Fabricius die Erste Beschreibung der Augenmuskelentzündung als erstes Symptom einer HIV-Infektion (Br J Ophthalmol. 1991 Nov;75(11):696-7)
  • Dr.Wolfgang Pfäffl beschrieb als erster die innovative Operationsmethode „Flaporhexis“ zur Eröffnung der Femto-Laser Hornhautkappe bei SBK-LASIK (J Cataract Refract Surg. 2008 Nov;34(11):1872-80)
    Flaporhexis. Pfaeffl WA. Comment on J Cataract Refract Surg. 2012 Jan;38(1):2-4. PMID: 22520321; [PubMed – indexed for MEDLINE]
  • Dr. Wolfgang Pfäffl publizierte in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München als erste Forschungsgruppe das Fehlen von Einflussfaktoren auf die Dicke der geplanten Femto-Laser-Hornhautkappe bei SBK-LASIK.
(J Cataract Refract Surg. 2008 Nov;34(11):1872-80)
  • 
“

  • Die Chirurgischen High-Lights”
  • Erster Laser-chirurgischer refraktiver Eingriff als PRK (Photorefraktive Keratektomie am 16.12.1993
  • Erste Keratom-LASIK Bayern´s am 9.5.1995 und Falldemonstration der Patientin mit voller postoperativer Sehschärfe am Folgetag auf einer Fortbildungsveranstaltung des Berufsverbandes der Augenärzte
  • Erstanwendung der Sub-Bowman-Keratomileusis (SBK-LASIK) mit dem FS30-Intralase am 6.4.2004 und Entwicklung der Flaporhexis-Methode


Der derzeitige Tätigkeitsbereich von Dr. med. Wolfgang Pfäffl:

Ärztlicher Direktor im AugenVersorgungsZentrum

  • Refraktive Hornhautchirurgie
  • Entwicklung innovativer Operationsinstrumente und Methoden in der refraktiven Augenheilkunde
  • Therapeutische Hornhautchirurgie